Facebook Twitter RSS

Die Chemie des Todes – Simon Beckett

Ausgestellt am 20. März 2011 vom in Thriller
3.3(66.67%) 3 votes

Handlung

David Hunter war einer der besten forensischen Anthropologen Englands, als ein Verkehrsunfall zum tragischen Verlust seiner Frau und seiner Tochter führte. Um seinem bisherigen Leben zu entfliehen, nimmt er eine Stelle als Landarzt in einem kleinen abgelegenen Dorf an.
Doch anstatt hier seine Ruhe und den Frieden zu finden, den er sich erhofft hat, beginnt in dieser idyllischen Abgeschiedenheit eine mysteriöse Mordserie. Und ehe sich David Hunter versieht, wird er mitten in die Mordermittlungen hinein gezogen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn der Mörder hält seine Opfer immer für 3 Tage gefangen, bevor er sie tötet.

Fazit

Die Chemie des Todes ist das erste Werk der David Hunter Reihe. Besonders auffällig ist hierbei die Fachkenntnis und die Einblicke, die man als unbedarfter Leser in die Bereiche der forensischen Anthropologie erhält. Die Story selbst ist, für Simon Beckett üblich, sehr spannend geschrieben und versteht es den Leser in seinen Bann zu ziehen. Das Ende ist zwar überraschend und in dieser Form kaum zu erwarten, aus Sicht des Lesers aber vielleicht etwas zu kurz geraten.

>>>Hier gehts zum Buch – Die Chemie des Todes<<<

Die Chemie des Todes
von Simon Beckett, rororo Verlag 2007
ISBN 9783499241970
Taschenbuch, 430 Seiten

Buchempfehlungen:

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Die Chemie des Todes – Simon Beckett  comments 
© buch-rezension.eu (2011)