Facebook Twitter RSS

Mein Adoptivvater, der Bordellier – Dennis Scheck

Ausgestellt am 12. März 2012 vom in Roman
4.9(97.14%) 28 votes

Handlung

Der Jugendliche Andreas findet gemeinsam mit seinen beiden kleineren Brüdern nach dem Tod der Eltern bei einem bekannten Ehepaar ein neues Zuhause. Alles scheint sich zum Guten zu wenden, die Adoptiveltern zeigen sich als fürsorglicher und hilfsbereiter Elternersatz. Und auch in der Schule scheint alles bestens zu laufen, vor allem seit es die neue Mitschülerin Nicole gibt.

Unerwartet zeigen sich die Mitschüler zunehmend distanzierter, Andreas muss durch ein regelrechtes Stahlbad gehen, ohne den Grund dafür zu erkennen. Doch dann wird ihm der Grund für die Veränderung klar: Sein liebevoller Adoptivvater verdient sein Geld durch den Betrieb eines Bordells. Und einer der Mitschüler ist hinter das Geheimnis gekommen. Wie konnte sich Andreas nur so sehr in seinem Adoptivvater irren? Oder werden bei dieser Art von Beruf nur schlichtweg Klischees bedient? Andreas versucht das Geheimnis um diesen Broterwerb zu lüften und gleichzeitig den Terror in der Schule zu beenden.

Fazit

Der fiktive Roman schafft es durchaus, den Leser zu unterhalten. Zwar wird das Buch als Jugendroman bezeichnet, die Wortwahl an sich erscheint hierfür jedoch ein wenig zu „Erwachsen“. Dies ist aber auch schon der eigentliche Kritikpunkt. Denn ansonsten wird dem Leser eindrücklich vermittelt, durch welches Wechselbad der Gefühle der Protagonist zu gehen hat, welchen Terror er innerhalb der Schule ertragen muss und wie sehr unser aller Leben durch Klischees und Schubladendenken bestimmt wird.


>>>Hier gehts kostenlos zum Buch – Mein Adoptivvater, der Bordellier<<<


Mein Adoptivvater, der Bordellier
von Dennis Scheck – Edition Scriptum BS (2011)
ISBN 978-3844862706
Taschenbuch – 248 Seiten

Buchempfehlungen:

  • Kein Buch dieses Genres vorhanden
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Mein Adoptivvater, der Bordellier – Dennis Scheck  comments 
© buch-rezension.eu (2011)