Facebook Twitter RSS

Teuflische Schatten – Andreas Böhm

Ausgestellt am 13. Dezember 2011 vom in Roman
4.7(94.29%) 14 votes

Handlung

Guatemala, das Land des ewigen Frühlings In Zentralamerika und mitunter der höchsten Kriminalitätsrate auf dieser Erde, hier spielt die wahre Geschichte von Sandra Lopez. Die bewegende und spannende Geschichte erzählt die Kindheit von Sandra, das Erwachsenwerden und die große Liebe, die sie in Tino zu finden scheint. Dass dies jedoch der Beginn einer weitreichenden Konfrontation mit der berüchtigten Mara Salvatrucha, einer der kriminellsten Jugendbanden in Guatemala ist, das ahnt Sandra zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Diese Bande wächst wie ein Krebsgeschwür quer durch Mittel- und Zentralamerika und macht den Menschen zunehmend das Leben schwer. Mord und Erpressung werden zunehmend zur Tagesordnung, kaum jemand wagt es, sich gegen die kriminellen Machenschaften aufzulehnen, der Staat scheint machtlos.

Nachdem Sandra zunehmend unter den Einfluss dieser Mara gelangt und auch erste Opfer in der Familie zu betrauern sind lehnt sich die Mutter von Sandra gegen die schiere Gewalt auf und arbeitet mit der Polizei zusammen gegen die Mara Salvatrucha. Dieses Auflehnen muss die Mutter mit ihrem Leben bezahlen, eine Situation die Sandra zum Umdenken bewegt, auch sie wagt es nun, sich offen der Gewalt zu widersetzen. Eine sehr gefährliche und lebensbedrohende Situation.

Fazit

Dieses Buch beschreibt eindrucksvoll das Leben in Guatemala. Neben Kultur und Religion spielen vor allem zu Beginn der Erzählung die ärmlichen Verhältnisse eine große Rolle. Für uns Europäer kaum vorstellbar, muss man dort tagtäglich um das wirtschaftliche Überleben kämpfen. Dennoch gelingt es dem Autor sehr gut, die Kindheit und Jugend von Sandra zu beschreiben und auch ihre Gedanken wiederzugeben. Mit zunehmender Dauer spürt man selbst als Leser den Einfluss der berüchtigten Mara Salvatrucha wachsen, dies spiegelt sich anfangs in kleinkriminellen Aktivitäten wider, später wird aus hieraus rohe und an der Tagesordnung stehende Gewalt. Und mittendrin Sandra, kaum Erwachsen schon mehrfache Mutter, gefangen in der häuslichen Gewalt und den äußeren kriminellen Einflüssen.
Erst das Auflehnen der Mutter sorgt dafür, dass auch die staatlichen Institutionen vermehrt gegen die Jugendbanden vorgehen. Ein Auflehnen, das die Mutter mit dem Tod bezahlt.

Als Leser weiß man von Beginn an, dass es sich hierbei um eine wahre Geschichte handelt, die der Autor in zahlreichen Interviews vor allem mit Sandra selbst zusammen getragen hat. Und eben diese Kenntnis macht das Buch nicht nur spannend, sondern in einem ganz besonderen Maß bewegend. Auch wenn ich mir zu Beginn nicht sicher war, was mich bei diesem Buch erwartet, so muss ich doch klar feststellen, dass dies eines der besten Lektüren war, die ich seit langem genießen durfte. Für das Buch „Teuflische Schatten“ sollte eigentlich die Bewertung von 5 auf mind. 6 Sterne erhöht werden.

Zusammenfassend sei gesagt, dieses Buch ist wahrlich lesenswert!

>>>Hier gehts portofrei zum Buch – Teuflische Schatten<<<

Teuflische Schatten
Von Andres Böhm – Horlemann Verlag (2011)
ISBN 978-3895023170
Gebundene Ausgabe – 350 Seiten

Buchempfehlungen:

  • Kein Buch dieses Genres vorhanden
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Teuflische Schatten – Andreas Böhm  comments 
© buch-rezension.eu (2011)